Was ist „Fish Trek“?

Fish Trek ist eine Datenbank, die dazu dient, die Herkunft und den Verbleib eines markierten Fisches anhand seiner Codierung zu ermitteln. Die Informationen zur Herkunft stellen Personen zur Verfügung, die Fische markieren. Wohin ein markierter Fisch geschwommen ist und welche Distanz er bis zu seinem Wiedernachweis zurückgelegt hat kann anhand von Rückmeldungen markierter Fische oder deren Kennzeichnungen durch Angler und Fischer, Fischverkäufer, Köchen und Konsumenten nachvollzogen werden.

Allerdings stellte bereits KOCH im Jahr 1932 fest:

„Endlich hat sich gezeigt, dass nur die Aussetzung einer hohen Prämie zur Einsendung von Markierungszeichen führt.“

Deshalb wird für jede eingesandte Markierung mit Angabe des Fang- bzw. Fundortes und -datums ein Finderlohn von 20 € gezahlt.

KOCH, W. (1932): Fischmarkierungsversuche am badischen Rhein und Neckar. – Badische Fischerei-Z. 9, 145 – 156, 164 – 176

Wie funktioniert Fish-Trek?

1. Markierung an oder in einem Fisch gefunden?

Den Typ der Markierung auf der Startseite von Fish-Trek wiedererkennen und das entsprechende Bild anklicken. Unter der so aufgerufenen Rubrik „Welche Markierungen gibt es“ können Sie mehr Informationen über den Markierungstyp erfahren und die gefundene Markierung mit dem ggf. darauf erkennbaren Identifikationscode melden.

2. Markierung mit Angaben zu dem Fisch versenden!

Die gefundene Markierung gemäß den Anweisungen sicher verpacken. Nicht vergessen die benötigten Zusatzinformationen oder ein Begleitformular hinzu zu fügen. Der Link am unteren Rand dieser Seite führt Sie zur Eingabemaske für das Begleitformular. Wichtiger Hinweis: Ohne Angaben zum Nachweisort und -Datum sowie Länge und Gewicht des Fisches kein Finderlohn!

3. Online nach dem Fisch in der Datenbank Fish Trek suchen.

Sie können auch direkt nach dem gefundenen Fisch in der Datenbank Fish Trek fahnden. Dazu können Sie in Kürze den Identifikationscode der Markierung mit den benötigten Zusatzinformationen über den Fisch und seinen Nachweis in eine Maske eingeben. Ist das Individuum in der Datenbank gelistet, erfahren Sie sofort, woher der Fisch stammt und mehr.

Wie geht es nach dem Einsenden weiter?

Was passiert mit der eingesandten Markierung und den Informationen?

  • Der Code der Markierung wird vom Fish-Trek Team identifiziert.

  • Es wird anhand des Identifikationscodes überprüft, ob die Stammdaten des Fisches in der Datenbank vorhanden sind:

    • Liegen keine Stammdaten vor, forschen wir aktiv nach, aus welchen Markierungsprojekt das Individuum stammen könnte.

    • Sind Stammdaten vorhanden, fügen wir die gewonnenen Erkenntnisse über den Fisch den allgemeinen Erkenntnissen hinzu und stellen diese unter der Rubrik „Erkenntnisse“ der Allgemeinheit zur Verfügung.

    • Zudem erhält der Markierer alle verfügbaren Informationen über „seinen“ rückgemeldeten Fisch.

Wie geht es nach dem Einsenden weiter?

Was hat ein Finder von einer Rückmeldung?

  • Sofern alle Pflichtangaben zu der Markierung und dem Fisch vollständig und Bankdaten in einem Begleitbrief oder dem Begleitformular angegeben sind, erhält der Finder für jede einzelne Meldung einen Finderlohn von 20 €.

  • Zudem erhält er Informationen woher der Fisch stammt und was das Individuum ggf. bis zu seinem Wiedernachweis erlebt hat.

  • Der Rubrik „Erkenntnisse“ kann er entnehmen, welchen Beitrag seine Rückmeldung zum allgemeinen Erkenntnisgewinn über das Leben der Fische beigetragen hat.

Welche Markierungen gibt es?

Transponder

Fotos: IfÖ

telemetrischer Sender

telemetrischer Sender
(Fotos: IfÖ)

externe Marke
(Anchor, Floy, T-Bar und Spaghetti-Tag)

(Fotos: IfÖ)

Visible Implant Tag

(Foto: Northwest Marine Technology)

Coded Wire Tag

(Foto: Northwest Marine Technology)

Haben Sie einen markierten Fisch oder eine der abgebildeten Markierungen gefunden? Klicken Sie bitte auf das entsprechende Bild und Sie werden zur Informationsseite der Markierungsart weitergeleitet.